Mittwoch, 31. Dezember 2008

Einen friedvollen Übergang


Heute ist also der letzte Tag im Jahr 2008. Zeit zum Bilanz ziehen. Es war ein gutes und anstrengendes Jahr. Ich habe um einiges gekämpft, mit Erfolg. Ich habe ein wunderbares Hobby dazubekommen, meine Perlen. Ich habe neue liebe Menschen kennengelernt. Ich war das ganze Jahr gesund. Ein paar Menschen sind mir etwas entglitten. Der Kontakt ist verebbt. Leider. Aber so ist es halt. Das Leben ist eine Reise und es gibt ab und zu neue Wegbegleiter und andere gehen halt den Weg ohne uns weiter. Ich wünsche ihnen allen eine gute Reise. Freue mich über die, die mich weiter begleiten und bin gespannt, wem ich nächstes Jahr neu begegnen werde.

Allen Lesern einen friedvollen Übergang und wenn die Silvesterraketen in den Himmel steigen, denkt einen Augenblick an mich und lasst uns in Gedanken anstossen auf ein gutes neues Jahr 2009

Dienstag, 30. Dezember 2008

Rauhnächte oder zwischen den Jahren



Zu dem Bild, was ich hier gefunden habe, möchte ich auf die website
www.projekt-genesis.info hinweisen. Hier arbeiten Künstler für die Arterhaltung der Tiere mit wunderbaren Bildern.

Der Besuch des Falken lässt mich nicht los. Und dann habe ich einmal nachgelesen, was zwischen den Jahren, also in den 12 Rauhnächten eigentlich so los ist.

Sie beginnen am 24.Dezember und enden am 6. Januar des darauf folgenden Jahres. Seit alters her ist diese Zeit bei den Kelten als 12 Nächte bekannt. Da dies die dunkelste Zeit des Jahres ist. Es wird also sinnbildlich nicht hell. Die 12 Nächte eignen sich wunderbar, das Haus auszuräuchern, gegen böse Geister. Es können Orakel befragt werden. Geister und andere mystische Wesen können zu Besuch kommen.

Bei den Kelten trieben zu der Zeit Frau Holle und Wodan am Himmel ihr Unwesen. Also achtet darauf, wer und was Euch in dieser Zeit begegnet, so wie mir zum Beispiel der Falke begegnet ist.

Ach und noch etwas, das Kartenspielen und Wäsche aufhängen war in dieser Zeit streng verboten. Das mit der Wäsche kenne ich auch noch. Als Kind wurde bei uns zwischen Weihnachten und Neujahr nie gewaschen. Jetzt weiß ich auch warum. Die alten keltischen Bräuche haben die katholische Kirche weit überlebt.

Montag, 29. Dezember 2008

Ein denkwürdiger Besuch zwischen den Jahren


Heute morgen hatte ich Besuch an meinem Bürofenster. Wer es war? Ein wunderbares Wesen, was eine kleine Stippvisite am Fenster machte. Wir tauschten Blicke, er blieb sitzen und ich sah dieses schöne alles sehende Auge des Turmfalken klar und deutlich vor mir. Ein Bote für diese Zeit auf der Reise zwischen den Jahren
Das Bild habe ich mir aus dem Internet geliehen. Es wurde mit freundlicher Genehmigung von Stefan Didam aus Schmallenberg eingefangen. Vielen Dank für das schöne Bild. Ich hatte leider keine Kamera dabei. Dafür aber meine Augen und einen unvergesslichen Augenblick, den ich an meine Kette von schönen Erinnerungen aufreihen möchte.

Freitag, 26. Dezember 2008

Schöne Weihnachtsbilder


Hier ein paar Impressionen, wie wir sie uns wohl alle wünschen.
Schöne Feiertage

Sonntag, 21. Dezember 2008

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott.
Sie wissen alles, was wird und war,
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt gerade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

Wieder Rilke Zeit


Ihr bringt mir alle die Dinge um




Worte sind oft so falsch und bringen alles in schwanken. Verletzungen, die nicht mehr heilen wollen und dazu führen, das man sein Herz vor einem Menschen verschliesst.


Wir wundern uns manchmal, wieso manche Menschen sich so aprupt von einem abwenden.

Meist sind es Worte, die mitten in das verletzte Herz gedrungen sind und alte Wunden wieder zum schmerzen gebracht haben.


Wenn jemand so etwas wissentlich tut, gleicht es einem Mord auf höherer Ebene.


Intelligenz so zu benutzen, ist furchtbar.


Freitag, 19. Dezember 2008

Wilde Herzen





Hier ist der Titel von Rilke vertont und gesprochen von Rilke Projekt.


Super schön, mein absolutes Lieblingsgedicht von Rilke










Heute ist Rilke Tag.


Ich finde das so wunderschön. Inspiriert wurde ich von Manu, die wieder so einen wunderschönen Perlenbeitrag mit Rilke Gedicht in ihrem Blog veröffentlicht hat.

Eine Verneigung vor Dir und Deiner Kreativität Manu.




Mein wildes Herz ist eher noch ein gepanzertes Herz, allerdings schon mit ein paar wilden Stellen.


Der Mensch wird als Löwe geboren und stirbt als Lamm. Nähhäh ich will als Löwin sterben





Samstag, 13. Dezember 2008

Kreatives Wurschteln

Zur Zeit habe ich tausend Ideen im Kopf und könnte alles auf einmal machen. Diese Woche habe ich mir eine Tasche gegönnt. Mit einem Stickemblem von Silke aus der Galerie Tausendschön.
Sie macht so niedliche Engelchen mit Namen Holly Himmelschön.
Jetzt ist die Tasche fertig und gestern habe ich sie das erstemal ausgeführt.

Perlen habe ich auch wieder welche gemacht, die schlummern aber noch zum abkühlen im Granulat. Einen Temperofen habe ich nicht, ich glaube ich brauche auch keinen, da ich wenig mit Klarglasüberfang arbeite.

Ausserdem bin ich in Schalstricklaune. Einen habe ich bereits fertig gestrickt und rosa Herzchen drauf gefilzt. Jetzt kommt noch ein zweiter dazu, der wird dann mit einem gefilzten Schneemann verziert.

Zeig doch mal die Bilder, kommt wahrscheinlich heute noch.

Trotz Vollmond geht es mir heute richtig gut, nur schlafen kann ich nicht, wie man an der Uhrzeit sieht. Aber was soll s , schlafen kann ich ja noch, wenn ich tot bin.

Ein schönes Wochenende Euch allen

Montag, 8. Dezember 2008

Tagträume

Wenn ich so durch die diversen blogs wandere, stelle ich immer wieder fest, das viele das gleiche denken, fühlen und schreiben, genau so wie ich.
Warum leben wir nicht, was wir uns wünschen? Ist leiden wirklich einfacher als handeln, wie Sigmund Freud so treffend erkannt hat?
Oftmals ja, wie mir scheint. Wir haben tausend Ausreden dafür, das wir nicht das tun können, was wir wirklich wollen. Zu wenig Geld, zuwenig Zeit, der falsche Partner, keinen Partner. Immer ist es irgendwas, was nicht stimmt. Sollte man überhaupt noch versuchen, die Träume in die Wirklichkeit zu holen? Ist es nicht einfach schön, zu träumen, alles ist so perfekt, für einige Momente ein seeliges Gefühl von Sehnsucht und Glück.
Wie ist es denn, wenn Träume Wirklichkeit werden. Nicht mehr so schön, wie ich es mir erträumt habe, ist meine persönliche Erfahrung. Es gibt immer Haken und Kanten, die in Träumen nicht vorkamen.
Andererseits gibt es Momente, wo ich nichts erwarte, da bekomme ich Augenblicke geschenkt, die so wunderschön sind, das ich sprachlos bleibe. Und wieder ist das Gefühl von Sehnsucht und Glück in mir. Es gibt sie also doch, die schönen Momente im Leben. Ich mache mir eine Kette davon und sammle sie. Ich werde eine unendlich lange Schnur nehmen, um sie aufzureihen.

Wer kann schon sagen, wann es vorbei ist, mit dem sammeln von Momenten, die das Leben so lebenswert machen.

Freitag, 5. Dezember 2008

Meine Kette aus dem RoundRobin ist bei mir



Da ist mein gutes Stück aus meinem aller ersten Round Robin. Es sind so schöne Perlen dabei und ich bin so happy, jetzt im Winter ein Stück Karibik zu haben. Ich werde noch weitere Bilder einstellen, aber das dauert noch ein bisschen

Dienstag, 2. Dezember 2008

Aufruf zu einer Spendenauktion für den Pferdeschutzhof in Köln

Heute möchte ich zu gunsten des Pferdeschutzhofs in Köln eine Versteigerung meines selbstgemachten und heissbegehrten Drachens aus Märchenwolle ausrufen.



Ich habe bisher immer geantwortet er bzw. sie, denn es ist eindeutig ein Mädchen, ist unverkäuflich.



Aber besondere Umstände haben mich eines besseren belehrt.



Also, hiermit eröffne ich die Auktion für das schüchterne Drachenfräulein was diesen Blog ziert. (Die Kleine ist immerhin ca 30 cm gross)



Letzter Termin zum Eingang Eurer Gebote ist der 24. Dezember 2008.



Und hier der Link zum Pferdeschutzhof, dessen Bewohner unsere Hilfe verdienen und wohin das Geld bis auf den letzten Cent fliessen wird. Vielen Dank für Eure Mithilfe.



www.pferdeschutzhof.de/